Videoproduktion

und Online-Lehre

Auf dieser Seite werden verschiedene Vorgehensweisen und Tools für die Produktion von Lehr- Lern- Videos im Home- Office erläutert. Der Fokus liegt dabei auf einer einfachen und effektiven Vorgehensweise. Falls Sie Fragen oder Anmerkungen haben, wenden Sie sich an Martin Groß (martin.gross@h2.de).


Grundlagen und Vorbereitung: 

Im Zuge der aktuellen Entwicklungen, können Lehr- Lernvideos einen Bestandteil Ihrer asynchronen Online- Lehre darstellen. Falls Ihre reguläre Präsenzveranstaltung auf einer PowerPoint Präsentation basiert, bietet sich eine Vorlesungsaufzeichnung an. Auch die Erstellung von z.B. Tafelbildern kann innerhalb eines Präsentationsprogrammes realisiert werden.  Egal wie sie Ihre Inhalte als Video digitlisieren möchten, sollten sie auf die nachfolgenden Punkte berücksichtigen.

Die Videolänge:

Oft wird bei Vorlesungsaufzeichnungen versucht ein 90 minütiges Video zu produzieren. Davon ist allerdings abzuraten. Es empfiehlt sich eine 90 minütige Veranstaltung in mehre, thematisch getrennte Videos aufzuteilen. Ein Video sollte die Länge von maximal 30 min. nicht überschreiten (wenn möglich immer kürzer halten- unter 10 min wäre ideal). Reduzieren Sie dafür den jeweiligen Themenkomplex auf die nötigsten Inhalte und maximal ein Beispiel.   

Der Grund für dieses Vorgehen liegt in der sinkenden Aufmerksamkeits- und  Konzentrationsspanne der Studierenden innerhalb des Videos. Mit zunehmender Videodauer nimmt die Konzentrations- und Aufmerksamkeitsspanne ab. Außerdem können mehre, kurze Videos besser eingeteilt und abgearbeitet werden. Falls nötig verweisen Sie für detailliertere Erläuterungen auf eine externe Quelle in Ihrem Moodlekurs. Weitere Beispiele oder offene Fragen können auch innerhalb einer digitalen Präsenzveranstaltung (z.B. via Adobe Connect oder Zoom geklärt werden).

Einbindung der Videos in die digitale Lehre:

Für die Integration der Videos in Ihre Onlinelehre gibt es ebenfalls verschiedene Szenarien. Eine Einführung in die Thematik finden sie Hier. Die grundlegende Idee besteht in einer Kombination aus synchroner (z.b. Livemeetings via Adobe Connect) und asynchroner (z.B. Vorlesungsaufzeichnungen) Onlinelehre. Die Veranstaltungsstruktur könnte aus einem Wechsel von Video+Aufgaben und Auswertung/  Klärung von Fragen/ Diskussionen bestehen. Hier finden Sie eine Übersicht verschiedener Moodlekurse in denen mögliche Szenarien aufgezeigt werden. 


Die Umsetzung:

Egal für welche Vorgehensweise Sie sich entscheiden, laden sie Ihre Videodateien nicht direkt in den betreffenden Moodlekurs. Nutzen sie für den Upload der Videodateien den Videoserver der Hochschule: Medialibrary. Eine kurze Anleitung finden sie Hier (ab min. 2:47 abspielen). 


Aufzeichnung einer PowerPoint Präsentation: 


- Aufzeichnung direkt im Programm PP (ab Version 2019):

Mit Hilfe eines Mikrofons (in nahezu jeden Laptop integriert) können sie Ihre Folien direkt in PP vertonen und als Video exportieren. Eine Anleitung dazu finden sie Hier. Optional können sie auch das Bild Ihrer Webcam während der Aufnahme in das Video einbinden. 


- Videoaufnahme mit Smartphone:

Falls Sie nicht über die benötigte PP Version verfügen, können Sie auch Ihr Smartphone zur Videoaufzeichnung nutzen. Bauen sie sich dafür ein kleines Stativ (Anleitung: Hier), stellen das Stativ auf eine kleine Erhöhung (Kamera sollte auf einer Höhe mit dem Bildschirm stehen), starten die Präsentation auf dem Bildschirm, die Videoaufzeichnung auf dem Handy und sprechen Ihren Text ein.

Optional können sie den Autofokus und die Belichtungskorrektur Ihres Smartphones für die Dauer der Aufnahme ausschalten. Egal ob Android oder IOS, drücken Sie mit dem Finger längere Zeit auf den Bildbereich der scharfgestellt werden soll. Daraufhin erscheint die Mitteilung „AF/AE Sperre“.


- Audiodatei mit Smartphone erstellen:

Eine weitere Möglichkeit besteht in der Aufzeichnung Ihres Sprechtextes mit dem Smartphone. Dafür sind auf Android und IOS bereits Programme vorinstalliert (Android App= Diktiergerät; IOS App= Sprachmemos). Zur besseren Orientierung, sollten sie bei einem Folienwechsel die Nummer der neuen Folie ansagen. Dadurch können Ihre Studierenden die Audiodatei und die Präsentation parallel öffnen und wissen, wann sie in der Präsentation auf die nächste Folie wechseln müssen.

Um Missverständnisse zu vermeiden, sollten sie in dem jeweiligen Moodle Kurs eine kurze Anleitung zu der Vorgehensweise erstellen.


Weitere Möglichkeiten zur Videoproduktion (Screencast und Sitzungsaufzeichnungen in Adobe Connect) werden demnächst ergänzt. 




Last modified: Sunday, 5 April 2020, 8:40 PM